Es gibt eine wahre Vielzahl an Ratschlägen, die einem erklären wollen, was man beim Start in die neue Saison beachten muss. Wir haben mit unserem Bike-Profi Mario gesprochen und klären auf, welche Vorkehrungen im Frühling wirklich getroffen werden müssen. 

Die gute Nachricht vorweg: Egal ob E-Bike oder altmodisches Tretrad, die Handgriffe, um das eigene Fahrrad auf die bevorstehenden Touren vorzubereiten, bleiben dieselben. Gerade nach sehr langer Standzeit im Winter ist es wichtig, das Rad von oben bis unten bzw. von der Bremse bis zu den Reifen durchzuchecken. Die wichtigsten Punkte beim Check sind Bremse, Schaltung, Licht und Reifen.

First things first

Bevor Du mit Deinem Fahrrad auf Tuchfühlung gehst, steht die Reinigung an erster Stelle. Stell Dir vor, Du würdest die Wintermonate im Keller verbringen – da will doch jeder erst einmal eine anständige Dusche nehmen. Praktischer Nebeneffekt: Das Fahrrad sieht gleich viel schöner aus und nur an einem sauberen Bike erkennt man, was wirklich repariert werden muss. Für den Rahmen gibt es spezielle Fahrradreiniger. Diese sprühst Du auf den Rahmen Deines Fahrrads, kurz einwirken lassen und schon lässt sich grober Schmutz mit einem Tuch oder Lappen wegwischen. Die schwer erreichbaren Stellen, rät Bike-Experte Mario, reinigst Du am besten mit einer alten Zahnbürste und voilà: das Fahrrad erstrahlt wie die Sonne über Fujiyama.
ein Rad ist in einer Werkstatt aufgehängt, während ein Mechaniker daran arbeitet

Funktionieren die Bremsen, Kette und Schaltung?

Für den Verkehr sind die Bremsen lebenswichtig. Hat Dein Fahrrad eine Rücktrittbremse, musst Du Dir keine Sorgen machen. Diese sind so gut wie wartungsfrei, Handbremsen hingegen nicht. Prüfe also, ob Deine Vorderradbremse einwandfrei funktioniert. Am besten die Bremszüge von Schmutz befreien und gut einfetten. Müssen neue Bremsbeläge montiert werden, ist es ratsam zu einem Profi zu gehen.
eine Fahrradkette wird mit einem Tuch gereinigt
Regelmäßige Pflege ist das A und O.
Mario Geschwandtner
Bründl Sports Bike-Profi

Im Normalfall verträgt auch die Kette nach den kalten Monaten etwas Fett, so läuft kommt das Fahrrad wieder butterweich in die Gänge. „Kalte Temperaturen schaden der Kette grundsätzlich nicht“ so Mario vom Bründl-Team. Sein Ratschlag: regelmäßige Pflege und Reinigung, egal welches Wetter draußen herrscht. „Ob und wann die Kette ausgetauscht werden muss, entscheidet der Fachmann. Dafür gibt es sogenannte Kettenprüfgeräte.“

Bring endlich wieder Licht ins Dunkel

Achte beim Licht unbedingt auf die Ausrichtung. Sie soll die Straße anstrahlen und nicht in die Baumkronen leuchten oder den Gegenverkehr blenden. Kontrollieren sollte man auch, ob alle Lichter und Reflektoren heil sind und tadellos funktionieren. Wenn die Scheinwerfer vorne oder das Rücklicht nicht strahlen, liegt dies oft an einer gelösten Kabelverbindung. Dieser Insider-Tipp, verspricht Mario, rettet Nerven: „Man sucht lange nach dem Problem und oft ist es nur ein einzelnes Kabel oder ein Stecker, der sich beim Einwintern gelöst hat.“
ein abgeschraubtes Rad liegt auf dem Boden
Der nahende Sommer ist die beste Gelegenheit mit dem Reifendruck zu experimentieren.
Mario Gschwandtner
Bründl Sports Bike-Profi

Reifendruck

Am Ende sind da noch die Reifen. Nach langem Stehen ist es normal, dass sie etwas platter sind, als Du es in Erinnerung hast. Schnapp Dir eine herkömmliche Fahrradpumpe und fülle in beide Reifen Luft nach. „Der nahende Sommer ist die beste Gelegenheit mit dem Reifendruck zu experimentieren“, erklärt Mario. Der Bar-Wert in den Reifen sollte immer an das jeweilige Terrain angepasst sein. Als passionierter Mountainbiker weiß er, dass der richtige Reifendruck mehr Grip auf der Strecke verleiht. Als Faustregel gilt: Je schwerer der Fahrer und je dünner die Reifen, desto mehr Bar werden benötigt. Orientiere Dich zum Start in die Saison an den Wert von 2,0 Bar.
ein Fahrradreifen wird aufgepumpt

Alle Schrauben festgezogen, Bike poliert? Dann kann der Frühling auch auf der Straße beginnen!

* Bike putzen
* Bremsen-Check
* Kette & Bremsen einfetten
* Beleuchtung überprüfen (Kabel und Stecker nicht vergessen)
* Reifendruck prüfen und Luft nachfüllen