neu
Didriksons

Mantel Damen

Didriksons Enja Parka W

Artikelnummer: 503885
EUR 379,99
inkl. MwSt.
Größen
34-42
Du bist an dem Produkt interessiert?
  • Wassersäule: 10.000 mm
  • Softshellparka aus dreilagigem Material und wärmenden, wattierten Weste
  • Layer können kombiniert oder einzeln getragen werden
  • versiegelte Nähte
  • wind- und wasserdicht
  • wasserabweisend
  • entspannte Passform
  • Taille verstellbar
  • verstellbare Kapuze
  • 2-Wege-Frontreißverschluss
  • praktische Belüftung
  • Spinnfärbtechnik gefärbt
PFC Free
Enja ist ein funktionelles mehrlagiges Set, das aus einem Softshellparka aus dreilagigem Material und einer wärmenden, wattierten Weste besteht. Beide Layer können kombiniert oder einzeln getragen werden. Dank seiner Konstruktion mit versiegelten Nähten ist der winddichte Parka auch komplett wasserdicht. Die Weste ist wasserabweisend. Der Parka hat eine entspannte Passform in klassischer A-Linie und einen Schlitz an der Seite. Die Taille ist verstellbar. Enja ist mit einer angeschnittenen, verstellbaren Kapuze und einem durchgehenden Zwei-Wege-Frontreißverschluss ausgestattet. Logo aus großem reflektierendem Print am linken Ärmel. Ein Knopf unter dem Reißverschluss sorgt für eine praktische Belüftung. Weste und Parka haben zwei geknöpfte Seitentaschen. Das Shellmaterial des Parkas ist mit Spinnfärbtechnik gefärbt. Die Spinnfärbung spart Wasser, Energie und Chemikalien in der Produktion. Hauptgewebe und Füllung der Weste bestehen aus recycelten Fasern. PFC-freie Imprägnierung.
100 % Polyester

Leidenschaftlich & persönlich beraten

Im Mittelpunkt steht der Kunde mit seinen individuellen Bedürfnissen. Gemeinsam werden Lösungen für unterschiedlichste Anliegen gefunden.

Immer vor Ort für deine Wünsche da

Wir sind immer da, wo dein Erlebnis ist: direkt in den Bergen. An 30 Shops in 9 faszinierenden Orten stehen unsere Menschen für dich im Einsatz.

Außergewöhnlich anders

Unsere Häuser bestechen durch eine einzigartige Shop-Aura, unsere Mitarbeiter durch Engagement und Herzlichkeit und außerdem sprechen wir von Entwicklungsplätzen nicht Arbeitsplätzen.