1. Wetterlage und aktuelle Bedingungen

Du hast deine neue Skitouren-Ausrüstung und willst los? Dann informiere dich im Vorfeld deiner Tour über die Wetterlage und die aktuellen Lawinenbedingungen vor Ort. Im Lawinenlagebericht findest du für deine Region und Tour einen Überblick über die aktuelle Gefahrensituation. Beachte aber bitte, dass dies kein Freifahrtsschein ist. Ein Lawinenkurs ist ein guter Einstieg, um verantwortungsbewusst und ohne Risiko auch abseits der Pisten unterwegs sein zu können.

2. Ich packe in meinen Rucksack

Ist dein Rucksack schon gefüllt? Wenn ja, dann mach nochmal den Check, ob du alles abhaken kannst:

•    Sonde, Lawinenschaufel, Lawinenverschüttetensuchgerät (LVS) - am Körper
•    Erste-Hilfe-Set inkl. Biwaksack
•    Helm & Skibrille
•    Wechselbekleidung
•    Harscheisen
•    Proviant
•    Genug zu trinken
•    Sonnenschutz
•    Felle

Auf die richtige Verteilung im Rucksack, um Kraft beim Aufstieg zu sparen, solltest du Wert legen. Idealerweise hat dieser 20 bis 30 Liter, in dem schwere Gegenstände nahe dem Rücken gelagert werden und leichtere am äußeren Teil des Rucksacks.

Skitour Shooting Schmitten Wald

3. Der Start

Ohne Felle - kein Aufstieg, das sollte klar sein. Kontrolliere nochmals ob du richtig aufgefellt hast und die Felle auch gut am Ski kleben. Ist deine Bindung im Geh-Modus und auch die Schuhe? Dann kanns schon fast losgehen. LVS an (auf „Senden“) und nach einem Funktionstest in der Gruppe kann es auch schon losgehen.

4. Beherrsche deine Technik

Wenn du dich fit und bereit fühlst - kann es auch schon losgehen! Wähle zu Beginn eine Tour, die deiner Kondition und deinen Fähigkeiten entspricht. Am Pistenrand kann es zu Beginn schon reichen, um ein Gefühl für Bewegung und Intensität zu bekommen. Spitzkehren lassen sich gut im flachen Gelände üben, so dass es im „Ernstfall“ nicht zu Überraschungen kommt. Erfahrene Begleiter*innen können einen Blick auf deine Technik werfen und helfen dabei, kleinere Anfängerfehler schnell abzustellen.

5. Der Aufstieg

Beim Aufstieg ist es wichtig deinen persönlichen Rhythmus zu finden und diesen beizubehalten. Zu schnelles Losgehen lässt später grüßen! Geht dir die Energie aus, ist es ratsam immer wieder Pausen einzulegen und genug zu trinken. Das Naturerlebnis kann durch das Innehalten auch viel besser aufgenommen werden. Bist du schließlich oben angekommen, ist es noch nicht ganz geschafft! Der Lohn für die Anstrengung wartet noch auf dich. Leg eine Pause ein, hol deinen Proviant aus dem Rucksack, wechsle deine Kleidung und sammle Kraft für die Abfahrt.

6. Das Beste kommt zum Schluss

Bevor es losgeht sind noch einige Schritte zu beachten! Sind die Schuhe im Abfahrtsmodus und die Bindung ist umgestellt? Die Felle hast du im Idealfall auf die Folie geklebt und trocken verstaut, falls du nochmals aufsteigen möchtest. Die Abfahrt im Gelände startet ihr als Kleingruppe besser einzeln & wartet in Sichtweite aufeinander. Der Rest sollte dann purer Genuss sein, mit einer kleinen Einschränkung. Nimm Rücksicht auf Wildtiere, respektiere Schutzgebiete und betrete keine Aufforstungsflächen.

LVS Check Alpenverein

7.Geschafft

Jetzt hast du deine erste Skitour geschafft! Bevor du schon die nächste planst, solltest du dich zu Hause noch um dein Material kümmern. Felle und Skier am besten trocken lagern, damit du lange Freude an ihnen hast. Wichtig ist, lege die Felle nicht auf die Heizung, da sich dabei der Kleber lösen könnte.

Perfekt ausgerüstet für die 1. Skitour